Was ist integral?

Das Fundament integraler Psychologie

Psychologie ist das Studium des menschlichen Bewusstseins (Psyche = Geist oder Seele) und seiner Manifestation im Verhalten. Zu den Funktionen des Bewusstseins gehören Wahrnehmen, Begehren, Wollen und Handeln. Die Entwicklung des Bewusstseins umfasst ein großes Spektrum, vom Vorpersönlichen über das Persönliche zum Transpersonalen, vom Unbewussten über das Selbst-Bewusste zum Überbewussten, vom Es über das Ich zum Geist. Die Beziehungs- und Verhaltensaspekte des Bewusstseins beziehen sich über die Wechselwirkungen mit der objektiven, äußeren Welt und der soziokulturellen Welt gemeinsamer Werte und Wahrnehmungen.

Das große Problem mit der Psychologie, wie sie sich in ihrer Geschichte entfaltet hat, ist, dass sich meistens verschiedene Schulen der Psychologie eines dieser Aspekte des außerordentlich reichen und vielschichtigen Phänomens des Bewusstseins bemächtigt und verkündet haben, das sei der einzige Aspekt, der studierenswert sei – oder sogar der einzige Aspekt der eigentlich existiere.

Der Behaviorismus hat z.B. Bewusstsein lediglich auf seine beobachtbaren Manifestationen im Verhalten reduziert. Psychoanalyse hat Bewusstsein auf Strukturen des Ego (Ich) und ihre Prägungen durch das Es reduziert. Kognitive Wissenschaften wenden einen wissenschaftlichen Empirismus auf das Problem an, reduzieren aber Bewusstsein schließlich einfach auf seine objektiven Dimensionen, neuronale Mechanismen und auf Funktionen, die denen eines Biocomputers gleichen, und zerstören so die Lebenswelt des Bewusstseins selbst. Viele Schulen der transpersonalen Psychologie betrachten nur veränderte Bewusstseinszustände. Die Psychologien Asiens brillieren typischerweise in ihrer Beschreibung der Entwicklung des Bewusstseins , besitzen aber nur wenig Verständnis von der frühen Entwicklung vom Vorpersönlichen zum Persönlichen.

Was aber wäre, wenn alle diese Beschreibungen ein wichtiger Teil der Geschichte wären? Was wäre, wenn sie alle wahre, aber einseitige Einsichten in das riesige Feld des Bewusstseins und der Psychologie besäßen? Was wäre, wenn sie alle auf ihre Art Recht hätten und alles zusammen genommen ein großes Ganzes und ein tiefes Verständnis ergäbe?

Das Unternehmen jeden legitimen Aspekt menschlichen Bewusstseins zu achten und aufzunehmen, ist das Ziel einer integralen Psychologie. Und diese würde die gültigen Einsichten vormoderner, moderner und postmoderner Quellen umfassen.

Die integrale Landkarte

Integrale Landkarte

Fragen wie diese begleiten die Menschheit und jeden einzelnen Menschen seit Beginn seiner Bewusstwerdung. Ihre Beantwortung hängt entscheidend von den Landkarten ab, die Menschen von der Wirklichkeit haben, aufgeschrieben oder „im Kopf“, bewusst oder unbewusst.

Die von Ken Wilber entwickelte integrale Landkarte ist ein in unserer Zeit entstandener Versuch, Wirklichkeit so umfassend wie möglich zu beschreiben, auf dem jeweils aktuellen und sich weiter entwickelnden Erkenntnisstand der Menschheit.

Ausgehend von einer NICHT-DUALITÄT von Wirklichkeit, mit den Aspekten Leerheit (oder Absolutheit) und Form (oder Manifestation), unterscheidet Ken Wilber für die Welt der Formen fünf Hauptkategorien zum Verständnis der Vielzahl der Erscheinungen eines Augenblicks: Quadranten, Ebenen, Linien, Zustände und Typen.

 

QUADRANTEN weisen darauf hin, dass wir uns selbst und unsere Welt perspektivisch wahrnehmen, was in den Sprachen der Welt in den Pronomen einen Niederschlag findet:

  1. Person: subjektiv (ich, mir, mein…..)
  2. Person: intersubjektiv (du, wir, unser…….)
  3. Person: objektiv und interobjektiv / systemisch (er, sie, es, wir, sie…….)

 

EBENEN und LINIEN berücksichtigen, dass sich vieles im Universum in Entwicklung befindet

ZUSTÄNDE sind jeweils vorübergehende Erfahrungsbereiche, von den wechselnden individuellen, phänomenologischen Zuständen wie Freude, Trauer, Angst, Glück, Trägheit usw bis zu den großen Zustandsbereichen des Wachens, Träumens und des traumlosen Tiefschlafes, die wir alle 24 Stunden durchlaufen.

TYPEN und TYPOLOGIEN  sind unterschiedliche Erscheinungs- oder Ausprägungsformen wie z.B. Maskulin und Feminin. Andere Beispiele wären YIN und YANG, die vier Elemente, Myer-Briggs, das Enneagramm usw.

 

Diese 5 Merkmale – als Abbild der Struktur des Universums in jedem Augenblick – stehen nicht nebeneinander, sondern wirken miteinander. Das Maskuline und das Feminine. Jeder Mensch entwickelt sich, betrachtet die Welt und sich selbst perspektivisch und durchläuft permanent unterschiedliche Zustände.

QUADRANTEN

Die vier Quadranten repräsentieren vier grundlegende Perspektiven, die man gegenüber jedem Ereignis oder Aspekt der Wirklichkeit einnehmen kann. Das Innere und das Äußere des Individuellen und des Kollektiven: oben Linkes (intentional), unten links (kulturell), oben rechts (verhaltensmäßig), und unten rechts (sozial) – oder „ICH“, „WIR“, „ES“ und „ES“(Plural)

DIE VIER QUADRANTEN ERGEBEN SICH AUS ZWEI GRUNDUNTERSCHEIDUNGEN DES KOSMOS (DER MANIFESTATION)

INDIVIDUELL

aqual3aqual4Wird auch nur eines dieser Felder nicht beachtet, ist kein Coaching und keine Beratung wirklich vollständig.

Soweit ein kurzer Ausflug in die integrale Theorie.

Die meisten Philosophen und ForscherInnen haben versucht, das Wissen ihrer Zeit zusammen zu fassen und ihren Zeitgenossen zu vermitteln, auf einem Spezialgebiet, in der Verbindung mehrerer Spezialgebiete, oder in der Integration aller Erkenntnis („Universalgelehrte“), mit dem (ausgesprochenen oder unausgesprochenem) Ziel einer „Theorie von Allem“.

 

Dies ist auch das erklärte Ziel der integralen Theorie (und Praxis) Ken Wilbers, dessen Arbeit wir als einen Ausgangspunkt (und nicht als Endpunkt) unserer Bemühungen eines umfassenden Modells der Welterklärung betrachten.

 

Dabei geht es nicht (nur) um ein philosophisches oder akademisches Interesse, sondern es geht vor allem darum, dieser Welt und den Lebewesen die sie bevölkern bessere Möglichkeiten aufzuzeigen und  „Landkarten“ an die Hand zu geben, um auf einem begrenzten Planeten ein sinnvolles, würdiges und liebevolles Leben miteinander zu führen.

Lesen Sie dazu auch unseren Beitrag: Was ist integrales Coaching

Zur Werkzeugleiste springen